16. und 17. 4. Jagd- und Geländelehrgang RV Stuttgart

10338322_1090577000968990_5506162037640987006_n

Am Wochenende des 16.und 17. April 2016 fand der siebte Jagd- und Geländereitlehrgang des Stuttgarter Reit- und Fahrverein e.V. im Haupt- und Landgestüt Marbach statt.

Ebenfalls an diesem Wochenende hatte in diesem Jahr der Badische Schleppjagdverein Hardt Meute zur Jahrestagung der Deutschen Schleppjagdvereinigung ins Haupt- und Landgestüt geladen.

Nachdem wir alle noch bei Regen anreisten fand der gemeinsame jagdliche Ausritt ohne Regen statt. Nach einer Mittagspause im Gestütsgasthof folgten zwei Schauschleppen der Hardt Meute. Master Gerd M. Klapschus und seine Equipage die 7 1/2 Koppeln der Grand Anglo Francais kamen hinter den von Andrea Wiehn gelegten Schleppen zweimal durch den Eichelesgarten – sie waren für uns Zuschauer zum anfassen nah, die professionellen Arbeit mit den Hunden war ein beeindruckender Anblick.

 

123
Als der Regen aufhörte fand das jagdliche Springtraining in zwei Gruppen im „Eichelesgarten“ bei HSM Rolf Eberhardt statt.

Am Sonntag hieß es dann „Aufbruch zum jagdlichen Ausritt hinter den Hunden der Hardt Meute des Badischen Schleppjagdvereins e.V.“ mit Master Gerd M. Klapschus.

Nach dem Stelldichein vor dem Ausbildungszentrum ging es am Gestüt und an einer Koppel vorbei über einen Schotterweg zur ersten bergauf Schleppe. Da wir mit 12 Reitern ein sehr übersichtliches Feld waren, konnte jeder Reiter spontan entscheiden, ob er den anstehenden Sprung trotz des tiefen Bodens nehmen wollte oder lieber nicht.

Zur zweiten Schleppe ritten wir am Wald entlang und den Berg hinab im Schritt.

Gegenüber dem Eichelesgarten konnten wir das großen U der Schleppenleger Andrea Wiehn und Hauptsattelmeister und Chefausbilder Rolf Eberhardt beobachten bevor wir mit einem fröhlichen „gute Jagd“ dem Master und der Equipage mit den großen Franzosen in den Eichelsegarten hinterher galoppierten.

Nach einer kurzen Pause für die Hunde im Eichelesgarten ging es im Schritt hinab zum Wolfgangsee. Nach dem überfluteten Weg ging die dritte Schleppe vorbei an den derzeit noch nicht genutzten Koppeln in Richtung Grafeneck.

Wir ritten die Wiese ein Stück runter und direkt an der Hütte vorbei über die spätere Koppel zur vierten Schleppe. Diese führte uns oberhalb des Wolfgangsees entlang. Von dort ging es eine tiefe Wiese hinab wieder zum See und weiter im Schritt über die Straße zur letzten Schleppe.

Die fünfte Schleppe führte uns durch den Eichelesgarten hindurch in den Start- und Zielbereich der Marbacher Vielseitigkeit wo unsere Jagd zu Ende war.

Alle blieben sturzfrei und es ging zufrieden im Schritt durch den Gestütshof zurück zur Reitschule. Nach einer kurzen Ansprache des Masters und einem Horrido verputzen die Hunde ihr verdientes Cureé. Die Reiter erhielten einen Bruch und einen Knopf.

In der regenschützten Eingangshalle der Landesreitschule haben wir mit allerlei Getränken und Stärkungen den schönen Tag ausklingen lassen. Wir Reiter und auch die Zuschauer waren uns einig, dass es sich sehr gelohnt hat, den Weg nach Marbach zu nehmen.

Wir alle freuen uns, dass der am Ende der Jagd vermisste Hund wohlbehalten zu Hause geblieben ist.

Herzlichen Dank an Hans Bayer und Katja Grimm, die auch in diesem Jahr die Organisation des Jagd- und Geländereitlehrgangs übernommen und uns somit allen ein wunderschönes Wochenende auf der Schwäbischen Alb ermöglicht haben!

Berichterstatterin Eva Schöck

 


Veranstalter: RV Stuttgart
Jagdherr: Hans Bayer
Master: Gerd M. Klapschus
Schleppenleger: Andrea Wiehn, HSM Rolf Eberhardt
Equipage: Charlotte Schmid-Kollmar, Katja Grimm, Uli Naumann und Jürgen Kampp
Feldführer: Hans Bayer
Reiter im Feld: 12 Reiter
Hunde: 7 1/2 Koppeln
Jagdstrecke14 km auf dem Gelände des HuL Marbach mit jagdgerechten Hindernissen dem April entsprechend
Wetter: Sonne Wolken starker Wind und immer wieder ein paar Tropfen Regen
Bläser:  Rallye Württemberg
Fotos: RV Stuttgart